Fail2Ban Firewall Brute-Force-Angriffe in den Griff bekommen

Der Betrieb eines Servers im Internet birgt Risiken, aber das Blockieren aller Ports auf der Firewall ist keine praktikable Sicherheitsmaßnahme, da der Server dadurch keine Dienste mehr anbieten kann. Fail2Ban ist ein Sicherheitsprogramm für Linux-Server, das Brute-Force-Angriffe erkennt und abwehrt. Es läuft als Dienst im Hintergrund und überwacht die Protokolldateien auf fehlgeschlagene Anmeldeversuche und blockiert die angreifende IP-Adresse für eine bestimmte Zeitspanne.

Die Grundinstallation von Fail2Ban ist einfach, aber ineffektiv, so dass es speziell für die Log-Auswertung und die Abwehr verschiedener Server konfiguriert werden muss, darunter Mail-, Web- und Dateiserver und sogar die WordPress-Login-Seite. Fail2Ban arbeitet mit Firewall-Paketen zusammen, um IP-Adressen nach mehreren fehlgeschlagenen Anmeldeversuchen zu blockieren.

Dieses Tool ist besonders nützlich, um automatisierte Hacksysteme zu blockieren, die versuchen, in Server einzudringen. Durch den Einsatz von Fail2Ban können Administratoren IP-Adressen, die sich wiederholt nicht anmelden oder mehrere Anmeldeversuche in einem kurzen Zeitraum unternehmen, einfach blockieren. In diesem Kurs lernen die Benutzer, wie sie Fail2Ban richtig einrichten und konfigurieren, die Protokolldateien überwachen und vordefinierte Maßnahmen ergreifen, wenn bestimmte Muster erkannt werden.

Kurslink: https://www.udemy.com/course/fail2ban-brute-force-angriffe-in-den-griff-bekommen/